Radtour: Tor zum Sauerland

-eintägige Radtour im Raum Schwerte, Fröndenberg, Menden und Iserlohn

Heute heißt es Anradeln zu unserer ersten Radtour in diesem Jahr. Ende April haben wir erfahrungsgemäß schon recht warmes Wetter, die Natur erblüht. Wir starten in Schwerte-Geisecke auf Haus Rutenborn, einem von einer Gräfte umgebenen Herrenhaus oberhalb der Ruhr. Bernd und Birgit Schulte züchten hier Charolais-Rinder, eine spezielle Fleischrasse, die das ganze Jahr über in den Ruhrtalwiesen grasen. Am Ende der Rundfahrt nach Rückkehr auf den Hof erhalten wir auch eine Betriebsführung und können dazu Kaffee und selbstgebackenen Kuchen genießen. Zunächst müssen wir aber in die Pedale treten. Die ca. 45 km lange Wegstrecke verläuft teilweise am Ruhrtalradweg entlang, folgt dem Oesebach und der Hönne sowie nutzt alte Bahntrassen, weshalb sie als recht steigungsarm bezeichnet werden kann. Sie ist Teil der Schmetterlingsroute, welche die Städte Iserlohn, Hemer, Menden und Fröndenberg verbindet. Während der Fahrt sind kleinere Rasten und Abstecher geplant, wie z.B. in die historische Innenstadt von Menden mit seinem Jugendstil-Rathaus und den alten Fachwerkhäusern, evtl. zum Felsenmeer Hemer, zum Seilersee in Iserlohn sowie in das industrielle Kulturdenkmal Maste-Barendorf. Dieses schöne Gebäudeensemble direkt am Barenbach enthält Fabrikationsstätten, in denen im 19. Jhd. Messing gegossen, Draht gezogen und viele Haushaltsgegenstände produziert wurden. Eine Gästeführerin der Stadt Iserlohn wird uns einen Einblick in die damalige Zeit geben. Heute kann man hier heiraten, gibt es ein Café und im Laufe des Jahres zahlreiche Veranstaltungen.

Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
Termin: Samstag, den 25. April 2020
Teilnehmerzahl: min. 10 – max. 20 Personen
Leistungen: Führungshonorare, Tasse Kaffee und Stück Kuchen