Fahrradtouren

Seit vielen Jahren führe ich Fahrradtouren im Kreis Unna und der näheren Umgebung. Es handelt sich dabei meist um eintägige Thementouren, darunter Fahrten zu Natur- und Kulturdenkmalen, zu privaten Gärten, zu Bauernhöfen, zu Künstlern sowie kleineren Handwerksbetrieben. Wir radeln gemütlich, „er-fahren“ dabei die herrliche, heimische Kulturlandschaft und lernen neue Orte sowie unterschiedlichste, interessante Menschen kennen. Auch dem Verlangen nach kulinarischen Genüssen und Gemütlichkeit wird mit einer Mittagseinkehr oder einem Kaffee&Kuchen-Stopp an besonderen Orten Rechnung getragen. Kurz um, wir machen uns immer einen interessanten und gemütlichen Urlaubstag.

Kommen Sie doch mal mit!

JaninemitHelm 15.6.13Johanna
Seit ich ein Elektrorad besitze, trage ich auch einen
neuen Fahrradhelm. (Foto: Johanna Langenkämper)

Es folgt eine nach Datum sortierte Vorstellung aller eintägigen Radtouren, die ich im kommenden Jahr anbiete. Die Durchführung erfolgt im Rahmen des Projekts „Grüner Rucksack“ vom Umweltzentrum Westfalen auf der Ökologiestation in Bergkamen-Heil. Die Preise werden in Kürze kalkuliert.
Anmeldung und Buchung erfolgen ausschließlich über das Umweltzentrum Westfalen:

per Tel. 02389/9809-12 bei Frau Teuwen oder per email: Umweltzentrum_Westfalen@t-online.de

Link zum vollständigen Programm des Umweltzentrums:
www.Umweltzentrum-Westfalen.de

  • 2020
    • Radtour: Tor zum Sauerland

      -eintägige Radtour im Raum Schwerte, Fröndenberg, Menden und Iserlohn

      Heute heißt es Anradeln zu unserer ersten Radtour in diesem Jahr. Ende April haben wir erfahrungsgemäß schon recht warmes Wetter, die Natur erblüht. Wir starten in Schwerte-Geisecke auf Haus Rutenborn, einem von einer Gräfte umgebenen Herrenhaus oberhalb der Ruhr. Bernd und Birgit Schulte züchten hier Charolais-Rinder, eine spezielle Fleischrasse, die das ganze Jahr über in den Ruhrtalwiesen grasen. Am Ende der Rundfahrt nach Rückkehr auf den Hof erhalten wir auch eine Betriebsführung und können dazu Kaffee und selbstgebackenen Kuchen genießen. Zunächst müssen wir aber in die Pedale treten. Die ca. 45 km lange Wegstrecke verläuft teilweise am Ruhrtalradweg entlang, folgt dem Oesebach und der Hönne sowie nutzt alte Bahntrassen, weshalb sie als recht steigungsarm bezeichnet werden kann. Sie ist Teil der Schmetterlingsroute, welche die Städte Iserlohn, Hemer, Menden und Fröndenberg verbindet. Während der Fahrt sind kleinere Rasten und Abstecher geplant, wie z.B. in die historische Innenstadt von Menden mit seinem Jugendstil-Rathaus und den alten Fachwerkhäusern, evtl. zum Felsenmeer Hemer, zum Seilersee in Iserlohn sowie in das industrielle Kulturdenkmal Maste-Barendorf. Dieses schöne Gebäudeensemble direkt am Barenbach enthält Fabrikationsstätten, in denen im 19. Jhd. Messing gegossen, Draht gezogen und viele Haushaltsgegenstände produziert wurden. Eine Gästeführerin der Stadt Iserlohn wird uns einen Einblick in die damalige Zeit geben. Heute kann man hier heiraten, gibt es ein Café und im Laufe des Jahres zahlreiche Veranstaltungen.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Samstag, den 25. April 2020
      Teilnehmerzahl: min. 10 – max. 20 Personen
      Leistungen: Führungshonorare, Tasse Kaffee und Stück Kuchen

    • Radtour: „Über den Wolken“

      -eintägige Radtour im Raum Bergkamen, Lünen, Kamen

      Über den Wolken muss die Freiheit bekanntlich grenzenlos sein. Heute wollen wir zwar nicht selbst fliegen, aber uns thematisch dem Flugsport widmen. Auf den zwei landschaftlich schön gelegenen Segelflugplätzen in Lünen und Kamen-Heeren werden wir uns jeweils Vereinsmitglieder rund um das Thema Luftfahrt informieren. Startpunkt unser heutigen Tour ist die Ökologiestation des Kreises Unna in Bergkamen. Zunächst radeln wir z.T. entlang der Lippe zum Flugplatz Lünen-Lippeweiden, wo uns ein Mitglied der Flugsportgruppe Lünen e.V. empfängt und unsere Fragen beantwortet. Nach einer Einweisung zum Verhalten auf dem Platz dürfen wir verschiedene Flugzeugtypen aus der Nähe betrachten sowie Starts und Landungen miterleben. Falls der ein oder andere Interesse hat, sind evtl. auch Gästeflüge möglich. Im Anschluss werden wir in der Altstadt von Lünen oder im Seepark in Lünen-Horstmar eine kleine Mittagspause einlegen. Weiter fahren wir über das gut ausgebaute Radwegenetz bis nach Kamen-Heeren zu den Luftsportfreunden 2000 Kamen/Dortmund e.V. Neben dem eigentlichen Segel- und Motorflugsport beinhaltet der Verein auch eine äußerst erfolgreiche Modellflugabteilung, die 2011 sogar Deutscher Meister wurde. Es gibt weitere interessante Themen über die wir mit Mitgliedern ins Gespräch kommen wie z.B. die Nähe zum Flugplatz Dortmund-Wickede, Ultralightflugzeuge, Ballonfahrten und die beliebten Drachenfeste (Sparkassen-Familienfest in Lünen und das Kite-Festival in Heeren).
      Direkt gegenüber des Segelflughafens liegt das herrschaftliche Haus Böing, dem wir abschließend einen kurzen Besuch abstatten wollen. Wir erhalten einen kurzen Einblick in die Geschichte des Hauses geben und der ehemaligen Bewohner. Wie der Name schon vermuten lässt, erfahren wir hier weitere interessante Fakten zur Luftfahrt.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Samstag, den 20.6.2020
      Teilnehmerzahl: min 10 Personen, max. 20 Personen
      Leistungen: Führungshonorare, Tasse Kaffee und 1 Stück Kuchen

    • Radtour: Getreidetour

      -eintägige Radtour im Raum Bergkamen, Lünen und Werne

      Wir treffen uns auf der Ökologiestation des Kreises Unna in Bergkamen-Heil. Von da fahren wir zunächst entlang der Lippe auf dem Leezenpatt durch Lünen hindurch und weiter bis zum Unternehmen Kanne-Brottrunk am Standort in Selm-Bork. Wer in früheren Jahren dabei war, erinnert sich noch an den 2011 verstorbenen Bäckermeister Wilhelm Kanne Senior. Er war eine schillernde Persönlichkeit, voller Ideen, Tatkraft und mit sehr viel Empathie für Menschen. Heute führt sein Sohn die Brottrunkfabrik und sein Enkel die Bäckerei – beide ebenfalls Bäckermeister – in seinem Sinne weiter. Die Idee für den Brottrunk erhielt Wilhelm Kanne damals von Heimkehrern aus Russland, experimentierte daran weiter, um ein Getränk zu produzieren, das trotz Gärung nichtalkoholisch ist. Das gelang ihm mit einem speziellen Vollkornbrot aus Biogetreide. Kanne Bio Brottrunk steht damals und heute für eine gute Gesundheit. Wir erhalten zunächst eine Führung durch den Produktionsbetrieb, können danach einen Mittagstisch vor Ort genießen und werden im Anschluss noch einen interessanten Vortrag hören. Nun radeln wir weiter durch den Cappenberger Forst nach Werne-Ehringhausen zum Hof der Familie Glitz. Hier wird ebenfalls ein Getränk aus Biogetreide hergestellt, welches jedoch mind. 32% Alkohol aufweist. Der Korn, der früher zu jedem Bier als „Herrengedeck“ getrunken wurde, verlor ebenso wie das Bier im Laufe der Zeit zu Gunsten von Wein und ausländischen Spirituosen seinen Stellenwert. Aber warum Whisky trinken, wenn man auch qualitativ guten einheimischen Korn trinken kann? Dies fragte sich die Familie Glitz und brennt aus Biodinkel hochwertigen, milden Korn, der z.T. durch Lagerung in besonderen Holzfässern noch veredelt wird. Zudem dient der Korn als Ausgangsprodukt für besondere Liköre. Wir erhalten auch hier eine informative Führung durch die Brennerei und zum Schluss darf der Korn sowie ein weiteres Produkt der Wahl verkostet werden. Heute leider aber nicht mehr, da wir noch verkehrstauglich bleiben müssen! Unser Weg zurück führt über die Innenstadt von Werne, wo wir in der traditionsreichen Konditorei Telgmann den Tag bei einer Tasse Kaffee/Kakao und einem weiteren “Getreideprodukt“ ausklingen lassen. Der Konditormeister verwendet für seine köstlichen Torten und Backwaren ebenfalls ausnahmslos Biodinkel. Weshalb er kein Weizen verbackt, wird uns vor Ort erläutert.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Freitag, den 10. Juli 2020 (Achtung Werktag, wegen Betriebsführung!)
      Teilnehmerzahl: min 15 – max. 20 Personen
      Leistungen: Führungshonorare, Mittagstisch, Tasse Kaffee oder Schokolade und 1 Stück Torte
      Wegstrecke: ca. 45 km

    • Radtour: Bienen- und Kräutertour

      -eintägige Radtour im Raum Bönen und Unna

      Erst in letzter Zeit ist das massive Insektensterben endlich in der öffentlichen Wahrnehmung angekommen, was erfreulicherweise wieder zu verstärktem Interesse auch an Bienen und deren Bedürfnissen geführt hat (Anlage von Blühstreifen, Nisthilfen, Bienentrachtpflanzen ect.). Vor zwei Jahren haben wir auf der Ökologiestation und beim Imker Manfred Smulka in Rünthe bereits einen tiefen Einblick in das Leben der Bienen erhalten. Auch diesmal steht die Zucht der Honigbiene im Vordergrund, doch wollen wir uns ebenso mit der Vielfalt von Kräutern und Wildblumen beschäftigen, die als Nahrung für viele Insekten unerlässlich sind.
      Unser Startpunkt ist das Südholz in Bönen. Zunächst fahren wir nur einen kurzen Weg nach Altenbögge zur Familie Rudack. Dort starten wir mit einem köstlichen Honigbrötchen in den Tag und verkosten im Vergleich die diesjährige Frühjahrs- und Sommertracht. Von Klaus Rudack, der beruflich in der Datenverarbeitung tätig war und Hobbyimker aus Passion ist, erhalten wir dabei vielerlei Informationen rund um das Thema Imkerei (Ausbildung, Pflege der Bienen im Jahreslauf, Honigschleudern ect.). Seine Bienenstöcke hat er rund um Bönen platziert, doch einige Beuten können wir auch auf seinem Grundstück anschauen. Zudem hat er vor drei Jahren eine Blühfläche mit einer besonderen Wildblumenmischung angelegt, die sich von Jahr zu Jahr verändert und jetzt Mitte Juli in voller Blüte stehen dürfte.
      Weiter radeln wir in den Ortsteil Lenningsen, wo wir die Dipl. Pädagogin und Heilpraktikerin für Psychotherapie Birgit Mokross besuchen. Sie kennt sich besonders gut mit Kräutern und deren Heilwirkung aus, besitzt aber als Bienenweidefachberaterin und Imkerin ebenso gute Kenntnisse über Pflanzen, die eine wichtige Rolle als Trachtpflanzen für die Bienen spielen. Bei einer Führung durch ihren großen Garten erzählt sie uns allerlei Wissenswertes über die dort wachsenden Kräuter und ihre Verwendungsmöglichkeiten. Nach einer kleinen Mittagspause treten wir wieder in die Pedalen und radeln nach Unna-Königsborn. Im dortigen Kurpark wurde vor vielen Jahren von einer VHS-Gruppe unter Anleitung des Apothekers Dr. Coen ein Kräutergarten angelegt, der von interessierten Bürgern weiter gepflegt wird. Sonntag nachmittags treffen wir sowohl im Kräutergarten als auch im geöffneten Bienenhaus des Imkervereins Unna immer aktive Mitglieder an. Zum Abschluss besuchen wir das gemütliche Café Koch, welches extra für uns einen Bienenstich backen wird. Wir genießen Kaffee und Kuchen, bevor es gestärkt zum Ausgangspunkt nach Bönen zurückgeht.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Sonntag, den 12. Juli 2020
      Teilnehmerzahl: min 10 Personen, max. 20 Personen
      Leistungen: Führungshonorare, Brötchen mit Honig, Tasse Kaffee und 1 Stück Kuchen

    • Radtour: Baumtour

      -eintägige Radtour im Raum Lippetal und Lippstadt

      Unser Treffpunkt liegt in Lippetal-Herzfeld an der imposanten Kirche der heiligen Ida. Von dort geht es über die Lippe nach Hovestadt vorbei am Barockschloss in Richtung Schoneberg zum Haus der Familie Hense. Hinter ihrer ehemaligen Schreinerei haben sie ein Arboretum angelegt. Die Baumsammlung teilt sich in Hausgarten und ehemaligen Obstkamp. In einer parkähnlicher Anlage auf 7.400 m² finden sich ca. 150 Baumarten und 30 Heckengehölze, darunter auch Pionier- und Zukunftsbäume sowie alle „Bäume des Jahres“. Wir erhalten durch Herrn Hense eine 1,5stündige informative Führung, wobei der Schreinermeister neben den biologischen Fakten auch auf die Eigenschaften der Hölzer und Aspekte der Nutzung eingehen kann. Weiter radeln wir nach Benninghausen, wo wir in der Gaststätte Loesmann auf der Heide einen Mittagsimbiss einnehmen. Nach dieser Stärkung geht es auf der Römer-Lippe-Route weiter nach Lippstadt. Im Zentrum vor dem Rathaus treffen wir auf unseren Gästeführer Herrn Bökenkamp. Mit ihm unternehmen wir eine unterhaltsame Rundfahrt zu ausgewählten, besonders schönen und denkmalgeschützten Bäumen der Stadt. Dabei erzählt uns Herr Bökenkamp mit den Bäumen verbundene Geschichten und Mythen sowie auch einiges über die verschiedenen Ortsteile. Auf dem Rückweg nach Herzfeld legen wir noch einmal eine kleine Pause ein. Dafür haben wir ein privates Café mit direktem Blick auf die idyllischen Lippeauen ausgewählt, wo wir uns fair gehandelten Kaffee und selbstgebackenen Kuchen schmecken lassen.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Sonntag, den 19. Juli 2020
      Teilnehmerzahl: min. 10 – max. 20 Personen
      Leistungen: Führungshonorare, Mittagsimbiss, Tasse Kaffee und Stück Kuchen

    • Radtour: Künstlertour

      -eintägige Radtour im Raum Bönen und Hamm-Pelkum, -Lohauserholz und -Rhynern

      Der Startpunkt dieser Tour befindet sich in Bönen am Südholz. Wir radeln über Pelkum zum Hammer Stadtteil Lohauser Holz, wo wir zunächst die Künstlerin Heide Drever besuchen. Neben der reinen Malerei in Acryl beschäftigt sie sich seit geraumer Zeit mit der Technik des Abdrucks insbesondere von Rost. Der aktuelle Zyklus ihres Schaffens thematisiert die Materialien „Rost und Erde“. Frau Drever wird uns durch ihr Atelier und den Wintergarten des Hauses führen, wo wir ihre Arbeiten betrachten können und uns die Künstlerin das besondere Verfahren erläutert. Im Anschluss lernen wir in unmittelbarer Nachbarschaft einen weiteren Künstler kennen, den Bildhauer Harald K. Müller. Seit vielen Jahren leitet er bei der Sommerakademie auf der Ökologiestation die Steinbildhauergruppe. Viele seiner Kunstwerke, die sich im öffentlichen Raum u.a. auch in Bönen und Hamm befinden, sind Bronzeskulpturen. Harald K. Müller wird unserer Gruppe in seiner Werkstatt den Bronzeguss vorführen und alle Fragen rund um diese besondere Technik beantworten. Im Anschluss lädt uns der Künstler großzügig zu einem selbstgemachten Mittagstisch ein, den wir in seinem Garten einnehmen dürfen. Nun radeln wir weiter und fahren durch den Friedrich-Ebert-Park in Richtung Hamm zu einer weiteren Künstlerin. Wir besuchen in ihrem Atelier in der Ludwig-Erhard-Straße Khadija Pruß, die einen ganz anderen Malstil betreibt. Die in Marokko geborene Künstlerin verwendet leuchtende Farben, die den Zauber ihrer Heimat auf den Bildern einfangen und sehr fröhliche Stimmung ausstrahlen. Die Kunst half der gelernten Journalistin tragische Lebensphasen zu überwinden. In ihrem großzügigen Atelier veranstaltet die Künstlerin seit einiger Zeit auch Lesungen, Kochevents und Konzerte. Auf dem Rückweg wollen wir den inspirierenden Tag noch in einer Gaststätte in Bönen bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Samstag, den 15. August 2020
      Teilnehmerzahl: min 10 – max. 20 Personen
      Leistungen: Führungshonorare, Mittagstisch, Tasse Kaffee und 1 Stück Kuchen mit Sahne

    • Radtour: Gemüse und Obst

      -eintägige Radtour im Raum Bönen, Hamm-Pelkum, -Berge sowie Welver-Illingen

      Der Treffpunkt ist der Wanderparkplatz am Mergelberg am Bönener Südholz. Unser erstes Ziel liegt in Hamm-Pelkum, ein 110 Jahre altes, kernsaniertes Haus mit einem 1300 m² großen Garten. Hier wohnt Birgit Arndt, bekannt als „Tomatenhexe“. Die rothaarige Managerin in der Modebranche züchtet in ihrer knappen Freizeit alte Tomatensorten, inzwischen mehr als 180 Sorten. In Permakultur baut sie besonders ungewöhnliche Exemplare an. Birgit Arndt ist Mitglied im Verein zur Erhaltung von Nutzpflanzen und schätzt an den alten Sorten vor allem den besseren, intensiveren Geschmack. Ca. 500-600 kg erntet sie im Jahr, wobei die unterschiedlichen Sorten eine große Vielfalt an Farben und Formen aufweisen. Nur ab und an geht die Hammenserin auf spezielle Märkte, verkauft ihre Tomatensamen und –produkte jedoch übers Internet. Hoffen wir, dass Ende August die im Freiland gezogenen Tomaten bereits reif sind, denn dann dürfen wir zum Mittag im großen Gartenhaus Platz nehmen und eine selbstgekochte Tomatensuppe genießen.
      Weiter radeln wir nach Hamm-Berge, wo wir die Familie Frölich auf ihrem Hof besuchen. Möglicherweise ist sie Ihnen aus der WDR-Sendung „Lecker an Bord“ bereits bekannt. Die Frölichs bewirtschaften ihren bäuerlichen Familienbetrieb nach den Richtlinien des Biolandverbandes, betreiben vor allem Ackerbau und Milchviehhaltung, züchten eine besondere Fleischrinderrasse (Hereford) und halten auch einige Schafe. Desweiteren besitzt die Familie einen großen Obstkamp – eine Streuobstwiese mit Bäumen verschiedener alter Apfelsorten, aus denen im September auch hofeigener Apfelsaft erzeugt wird. Wir erhalten eine Hofführung, bei der insbesondere auch naturnahe und insektenfreundliche Gestaltungsaspekte aufgezeigt werden.
      Nun schwingen wir uns wieder auf die Sättel, denn wir haben jetzt eine Strecke bis nach Welver vor uns. Ziel ist der im Ortsteil Illingen gelegene Bioland-Gemüsehof von Hubertus Holtschulte. Seit über 26 Jahren liefert und vermarktet er ausschließlich ökologische Produkte an Bioläden, auf Wochenmärkten, im eigenen Hofladen, per Abokiste und im Online-Shop. Nach einer informativen Führung über die hofnahen Felder können wir – wer möchte – noch im Hofladen einkaufen, bevor wir den Rückweg antreten. In Bönen-Flierich wollen wir im Hofcafé vom Beerenhof Louven noch eine kulinarische Pause einlegen.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Samstag, den 22. August 2020
      Teilnehmerzahl: min 10 – max. 20 Personen
      Leistungen: Führungshonorare, Tomatensuppe, Tasse Kaffee und Stück Kuchen mit Sahne

    • Radtour: Kartoffeltour-Verkostungstour

       -eintägige Radtour im Raum Kamen-Methler, -Heeren und Dortmund-Kurl

      Start- und Endpunkt der Tour ist am Technopark in Kamen. Nach der letztjährigen informativen Tour rund um die Kartoffel mit Verkostung verschiedener Sorten wollen wir den Eindruck noch weiter vertiefen, insbesondere was den kulinarischen Aspekt und die vielfältige Verwendungsmöglichkeit der Kartoffel angeht. Zunächst fahren wir auf den Hof Wortmann nach Methler, um vom Erzeuger aus erster Hand Auskunft rund um den Kartoffelanbau zu erhalten. Im letzten Jahr reichte unsere Zeit für all die interessanten Informationen vor Ort gar nicht aus. Weiter geht es diesmal zum Roten Haus am Kurler Busch, wo die Familie Mowwe bereits vor vielen Jahren aus dem ehemaligen Bauernhof einen „Gastrohof“ mit Café, Restaurant und Catering aufgebaut hat. Unserem Thema „Kartoffel“ entsprechend werden wir als Mittagsimbiss die beliebten Reibekuchen mit Apfelmus oder Kräuterquark serviert bekommen.
      Gestärkt radeln wir entlang schöner Radwege weiter bis nach Kamen-Heeren, wo wir die Firma Küchen-Specht besuchen. Seit dem Jahr 2012 hat sich das ehemalige Möbelhaus ganz auf das Angebot von Küchen spezialisiert. In der großzügigen Launch, wo ab und an auch Kochkurse veranstaltet werden, treffen wir auf Profikoch Dirk Obermann. Von ihm erfahren wir exklusiv Kochtipps und seine Lieblingsrezepte von weiteren Kartoffelgerichten. Dirk Obermann lädt uns zum Mitmachen ein, „hat da aber schon mal etwas vorbereitet“. Lassen Sie sich überraschen!

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Samstag, den 10. Oktober 2020
      Teilnehmerzahl: min 10 – max. 20 Personen
      Leistungen: Führungshonorar, Reibekuchen mit Apfelmus/Kräuterquark, Kochtreff mit Profikoch und Verkostung verschiedener Kartoffelgerichte, 1 Glas Weißwein und 1 Tasse Kaffee.