Fahrradtouren

Seit vielen Jahren führe ich Fahrradtouren im Kreis Unna und der näheren Umgebung. Es handelt sich dabei meist um eintägige Thementouren, darunter Fahrten zu Natur- und Kulturdenkmalen, zu privaten Gärten, zu Bauernhöfen, zu Künstlern sowie kleineren Handwerksbetrieben. Wir radeln gemütlich, „er-fahren“ dabei die herrliche, heimische Kulturlandschaft und lernen neue Orte sowie unterschiedlichste, interessante Menschen kennen. Auch dem Verlangen nach kulinarischen Genüssen und Gemütlichkeit wird mit einer Mittagseinkehr oder einem Kaffee&Kuchen-Stopp an besonderen Orten Rechnung getragen. Kurz um, wir machen uns immer einen informativen und gemütlichen Urlaubstag.

Kommen Sie doch mal mit!

JaninemitHelm 15.6.13Johanna
Seit ich ein Elektrorad besitze, trage ich auch einen
neuen Fahrradhelm. (Foto: Johanna Langenkämper)

Allgemeine Hinweise:
Nachdem in 2021 aufgrund der durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen leider vier der sieben Radtouren nicht haben stattfinden können, versuche ich die ausgefallenen Angebote im Jahr 2022 nachzuholen. Auch drei neu geplante Themenradtouren finden sich im Programm.
Niemand kann jedoch zum jetzigen Zeitpunkt eine Vorhersage machen, wie sich die Situation weiter entwickeln wird und ob die Touren tatsächlich durchgeführt werden können. Bitte bedenken Sie auch, dass unsere Gruppe von Firmen, Vereinen oder Privatleuten empfangen wird und wir Rücksicht auf die jeweiligen Gastgeber nehmen müssen. 

Es folgt eine nach Datum sortierte Vorstellung aller eintägigen Radtouren, die ich in 2022 anbiete. Die Durchführung erfolgt im Rahmen des Projekts „Grüner Rucksack“ vom Umweltzentrum Westfalen auf der Ökologiestation in Bergkamen-Heil.
Anmeldung und Buchung erfolgen ausschließlich über das Umweltzentrum Westfalen:
per Tel. 02389/9809-11 bei Frau Seth oder per email: Umweltzentrum_Westfalen@t-online.de
Link zum vollständigen Programm des Umweltzentrums:
www.Umweltzentrum-Westfalen.de

Auflistung der einzelnen Angebote:

  • 2022
    • Radtour: „Über den Wolken“

      Über den Wolken muss die Freiheit bekanntlich grenzenlos sein. Heute wollen wir zwar nicht selbst fliegen, aber uns thematisch dem Flugsport widmen. Auf den zwei landschaftlich schön gelegenen Segelflugplätzen in Lünen und Kamen-Heeren werden wir uns jeweils Vereinsmitglieder rund um das Thema Luftfahrt informieren. Startpunkt unserer heutigen Tour ist die Ökologiestation des Kreises Unna in Bergkamen. Zunächst radeln wir z.T. entlang der Lippe zum Flugplatz Lünen-Lippeweiden, wo uns ein Mitglied der Flugsportgruppe Lünen e.V. empfängt und unsere Fragen beantwortet. Nach einer Einweisung zum Verhalten auf dem Platz dürfen wir verschiedene Flugzeugtypen aus der Nähe betrachten sowie Starts und Landungen miterleben. Falls der ein oder andere Interesse hat, sind evtl. auch Gästeflüge möglich. Im Anschluss werden wir in der Altstadt von Lünen oder im Seepark in Lünen-Horstmar eine kleine Mittagspause einlegen. Weiter fahren wir über das gut ausgebaute Radwegenetz bis nach Kamen-Heeren zu den Luftsportfreunden 2000 Kamen/Dortmund e.V. Neben dem eigentlichen Segel- und Motorflugsport beinhaltet der Verein auch eine äußerst erfolgreiche Modellflugabteilung, die 2011 sogar Deutscher Meister wurde. Während wir im Vereinsheim Kaffee und Kuchen erhalten, gibt es weitere interessante Themen über die wir mit Mitgliedern ins Gespräch kommen: die Nähe zum Flugplatz Dortmund-Wickede, Ultralightflugzeuge, Ballonfahrten und die beliebten Drachenfeste, wie das Sparkassen-Familienfest in Lünen und das Kite-Festival in Heeren.

      Direkt gegenüber des Segelflughafens liegt das herrschaftliche Haus Böing, dem wir abschließend einen kurzen Besuch abstatten wollen. Wir erhalten einen kurzen Einblick in die Geschichte des Hauses geben und der ehemaligen Bewohner. Wie der Name schon vermuten lässt, erfahren wir hier weitere interessante Fakten zur Luftfahrt.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Samstag, den 11. Juni 2022
      Teilnehmerzahl: min 10 Personen, max. 20 Personen
      Kosten: 30,- Euro
      Leistungen: Erfahrene Tourbegleitung, Führungshonorare, Tasse Kaffee und 1 Stück Kuchen. Zur Mittagszeit ist Selbstversorgung angesagt.
      Wegstrecke: ca. 45 km
      Anmeldung beim Umweltzentrum Westfalen: Tel. 02389/980911 bei Frau Sandrine Seth oder per email: Umweltzentrum_Westfalen@t-online.de

    • Radtour: Orte der Kunst

      Vom Bönener Südholz radeln wir zunächst nach Hamm-Rhynern zur Galerie Kley, die 1971 von Werner Kley in dem umgebauten Fachwerk-Bauernhaus an der Werler Straße eröffnet wurde. Im September vergangenen Jahres feierte die Galerie mit ihrem Goldjubiläum seine 50jährige Leidenschaft für die Kunst. Nach dem plötzlichen Tod von Werner Kley, der die Galerie mehr als 45 Jahren sehr ambitioniert geführt und überregional bekannt gemacht hat, führt seine Tochter Katrin Kley die Galerie weiter. Sie ist Landschafts- und Gartenarchitektin und hat in jungen Jahren viele der berühmten Künstler wie Hundertwasser, Trökes, Friedlaender, Rizzi, Britto, Rellecke selbst noch kennengelernt. Neben regelmäßigen Ausstellungen bietet die Galerie Bildrestaurationen, Rahmungen sowie auch Kunstberatungen an. Wir schauen uns die aktuelle Ausstellung an und lassen uns über die Entwicklung auf dem Kunstmarkt informieren.

      Von hier geht es weiter in Richtung Innenstadt zur Artothek im Gustav-Lübcke-Museum. Eine Bibliothek kennt jeder, aber was ist eine Artothek? Tatsächlich kann sich hier jeder, der über 18 Jahre ist, gegen eine geringe Leihgebühr Kunstwerke ins eigene Wohnzimmer mitnehmen. Seit 2008 wird die Artothek hoch oben im Museum von 16 Ehrenamtlichen liebevoll geführt. 475 Kunstwerke – nur Originale – von rund 60 Künstlern befinden sich in ihrem Bestand. Diese werden auf lichtdurchfluteten 130 m² ausgestellt. Das weitgefächerte Angebot reicht von Aquarellen, Druckgrafiken, Zeichnungen, Acryl- und Ölbildern über Skulpturen aus Bronze und Keramik bis zu Fotografien. Wie die Ausleihe funktioniert und welche Künstler vertreten sind, wird vor Ort unserer Gruppe gerne erklärt. Wir schwingen uns wieder auf die Räder, queren die Lippe nach Norden, um in den Stadtteil Bockum-Hövel zum Kulturrevier Radbod zu fahren. Über viele Jahre hinweg wurde die Zeche Radbod, die 1990 ihre Pforten schloss, zu einem soziokulturellen Zentrum umgebaut. Auf zwei Etagen gibt es heute eine Vielzahl an kulturellen Angeboten und Aktivitäten. Auf der oberen Atelieretage betreiben namhafte Hammer KünstlerInnen ihre Ateliers. Desweiteren finden hier auch regelmäßig Ausstellungen, Workshops und Märkte statt. Wir werden die Gelegenheit haben, einige der acht Kreativen vor Ort anzutreffen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen sowie die aktuelle Ausstellung anzusehen.

      Ab 17 Uhr wird dann größerer Publikumsverkehr auf dem Gelände erwartet, da am 1. Samstag im Juli der „Schwarzmarkt“ – ein openair-Flohmarkt – vom Kulturrevier Radbod veranstaltet wird. Dies gibt uns die Gelegenheit, noch etwas zu Stöbern, bevor wir den Heimweg antreten.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Samstag, den 2. Juli 2022
      Teilnehmerzahl: min 10 – max. 20 Personen
      Kosten: 25,- Euro
      Leistungen: Erfahrene Tourbegleitung, Führungshonorare
      Getränke und Verpflegung bitte für unterwegs mitbringen, mittags besteht bei einer kurzen Pause in der Innenstadt die Möglichkeit, sich etwas zu kaufen.
      Wegstrecke: 40 km
      Anmeldung beim Umweltzentrum Westfalen: Tel. 02389/980911 bei Frau Sandrine Seth oder per email: Umweltzentrum_Westfalen@t-online.de

    • Radtour: Naturräume aus Menschenhand

      Mit dieser neuen Tour schließen wir an die herrliche „Baumtour“ zwischen Lippetal und Lippstadt des letzten Jahres an. Diesmal treffen wir uns direkt in Lippstadt (kleines Venedig Westfalens genannt) und radeln gen Osten durch die Lippeaue über die Burgruine Lipperode, nutzen Teile der Römer-Lippe-Route und weiter nach Norden bis zum Zachariassee. Als einziger von acht durch den Sand-& Kiesabbau entstandenen Baggerseen wurde er 1982 zum Naturschutzgebiet erklärt. Hier konnte seitdem beobachtet werden, wie Pflanzen, Amphibien, Insekten und Wasservögel sich den künstlichen See eroberten und eine Natur aus zweiter Hand entstand. Von der Beobachtungshütte gibt es zu jeder Jahreszeit etwas zu sehen. Wir treffen vor Ort auf Peter Hoffmann, den Vorsitzenden des NABU Soest, der uns als Fachmann eingehend informieren kann.
      Auf einem nahe gelegenen Reiterhof gibt es ein kleines Landcafé, wo wir anschließend zum Bauernfrühstück einkehren wollen.
      Weiter geht es am Boker Kanal und Margaretensee entlang zurück in die Stadt. Hier treffen wir unseren bekannten Gästeführer, Herrn Bökenkamp wieder. Auch diesmal hat er für uns ein schönes Programm mit spektakulären Baumraritäten und besonderen Orten vorbereitet. Unter seiner Leitung werden wir die kleinen Ortschaften im Südosten Lippstadts kennenlernen. Hier erwarten uns ebenfalls besondere, vom Menschen geschaffene Naturräume,  u.a. ein Schloss mit englischem Landschaftspark und ein Wallfahrtsort mit uralten Linden. Zum Abschluss lassen wir den Tag in einem gemütlichen Café ausklingen.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Sonntag, den 10. Juli 2022
      Teilnehmerzahl: min. 10 – max. 20 Personen
      Kosten: 35,- Euro
      Leistungen: Erfahrene Tourbegleitung, Führungshonorare, Bauernfrühstück
      Wegstrecke: ca. 45 km
      Anmeldung beim Umweltzentrum Westfalen: Tel. 02389/980911 bei Frau Sandrine Seth oder per email: Umweltzentrum_Westfalen@t-online.de

    • Radtour: „Bier und Stahl“

      Auf dieser Thementour möchten wir die Standorte zweier Braustätten miteinander verbinden und uns mit der Zeit auseinandersetzen, als in der Region noch Kohle und Stahl produziert wurde. Wir treffen uns an der Eissporthalle in Unna. Unser erstes Ziel ist die Lindenbrauerei, wo wir eine 1,5 stündige Führung über das einstige Brauereigelände erhalten. Als Brauerei Rasche & Beckmann ab 1859 in mehreren Bauabschnitten errichtet, trug sie seit 1880 den Namen Lindenbrauerei und produzierte bis 1979 die über die Grenzen Unnas hinaus bekannten Linden-Biere. Das ehemaligSudhaus aus dem späten 19. Jahrhundert, das Kesselhaus und das Schalandergebäude aus der Zeit der Jahrhundertwende sowie der Schornstein von 1936 stehen unter Denkmalschutz. Heute ist darin ein soziokulturelles Zentrum untergebracht mit Veranstaltungsstätten und einer Gastronomie. Seit September 2002 wird in einer Hausbrauerei auch wieder Bier gebraut, welches ausschließlich vor Ort ausgeschenkt wird. Mit der Errichtung des Zentrums für Internationale Lichtkunst in den alten Gewölbekellern der ehemaligen Brauerei wurde Unna zu einem Ankerplatz der Route der Industriekultur. Auch das ZIB mit integrierter Volkshochschule, Stadtbibliothek und Stadtarchiv entstand später auf dem Gelände. Selbstverständlich endet unsere Führung mit einer Kostprobe des naturtrüben Lindenbieres, zu dem es eine deftige Frikadelle gibt. Nun gilt es, in die Pedale zu treten. Der Weg führt uns bis nach Dortmund-Hörde. Das Bild des einstmals durch Schwerindustrie geprägten Hördes hat sich stark verändert. Der 24 ha große Phoenixsee bildet mit dem umliegenden Areal ein neues Wohn- und Naherholungsgebiet mit Gastronomie und Gewerbebebauung. Nach einer kurzen Verschnaufpause am See begeben wir uns wieder auf Spurensuche. An der Warsteiner Music Hall am Phoenixplatz werden wir von einer Gästeführerin empfangen und 2 h zu Fuß mit in die Vergangenheit genommen. Zunächst geht es steile Treppen hinauf, bis die alte Gichtgasleitung erreicht ist. Auf dieser Pipeline wurde der gut gesicherte, stählerne Skywalk in luftiger Höhe als Zuweg zum Hochofen installiert. Dort geht es weiter mitten durch die alte Industrieanlage. Sie erfahren interessante Details über die Geschichte von Phoenix West, die Arbeitsweise von Hochöfen und die harte Arbeitswelt der Stahlarbeiter. Danach wird es Zeit für ein gutes Bier. „Ehrlicher Lohn für harte Arbeit“ – steht als Slogan in der Stehbierhalle der dort neu angesiedelten Braustätte der wiederbelebten Bergmann Brauerei. Hören Sie die Geschichte, wie es zu der „Auferstehung“ dieser einst traditionellen Dortmunder Biermarke kam. Täglich wechselnde Foodtrucks und ein breitgefächertes Angebot verschiedener Biersorten lassen uns dort verweilen. Doch Achtung, bedenken Sie, dass wir noch sicher den Heimweg antreten müssen, der uns über Aplerbeck, Sölde und Holzwickede zurück nach Unna führt.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Samstag, den 30. Juli 2022
      Teilnehmerzahl: min 10 Personen, max. 20 Personen
      Kosten: 50,- Euro
      Leistungen: Erfahrene Tourbegleitung, zwei Gästeführungen, 1 Glas Lindenbier und Frikadelle. Der Verzehr in der Stehbierhalle erfolgt auf eigene Kosten und Risiko.
      Wegstrecke: ca. 50 km
      Anmeldung beim Umweltzentrum Westfalen: Tel. 02389/980911 bei Frau Sandrine Seth oder per email: Umweltzentrum_Westfalen@t-online.de

    • Radtour: Künstlertour

      Der Startpunkt dieser Tour befindet sich in Bönen am Südholz. Wir radeln über Pelkum zum Hammer Stadtteil Lohauser Holz, wo wir zunächst die Künstlerin Heide Drever besuchen. Neben der reinen Malerei in Acryl beschäftigt sie sich seit geraumer Zeit mit der Technik des Abdrucks insbesondere von Rost. Der aktuelle Zyklus ihres Schaffens thematisiert die Materialien „Rost und Erde“. Frau Drever wird uns durch ihr Atelier und den Wintergarten des Hauses führen, wo wir ihre Arbeiten betrachten können und die Künstlerin uns das besondere Verfahren erläutert.
      Im Anschluss lernen wir in unmittelbarer Nachbarschaft einen weiteren Künstler kennen, den Bildhauer Harald K. Müller. Seit vielen Jahren leitet er bei der Sommerakademie auf der Ökologiestation die Steinbildhauergruppe. Viele seiner Kunstwerke, die sich im öffentlichen Raum u.a. auch in Bönen und Hamm befinden, sind jedoch Bronzeskulpturen. In der Bronzeguss-Werkstatt zeigt uns der Bildhauer die vielen Brennöfen und alle notwendigen Arbeitsgänge, damit eine Bronzeplastik entsteht. In seinem Atelier und Garten lassen sich bei einem Imbiss viele Skulpturen betrachten.

      Nun radeln wir weiter und fahren durch den Friedrich-Ebert-Park in Richtung Hamm zu einer weiteren Künstlerin. Wir besuchen in ihrem Haus in der Ludwig-Erhard-Straße Khadija Pruß, die einen ganz anderen Malstil betreibt. Die in Marokko geborene Künstlerin verwendet leuchtende Farben, die den Zauber ihrer Heimat auf den Bildern einfangen und sehr fröhliche Stimmung ausstrahlen. Die Kunst half der Journalistin, die auch Philosophie und Literaturwissenschaft studierte, tragische Lebensphasen zu überwinden. In ihrem großen Haus besichtigen wir zunächst das Atelier und die Galerieräume und kommen dabei mit der interessanten Künstlerin ins Gespräch. Anschließend lädt sie uns zu marokkanischem Minztee und selbstgebackenen Plätzchen in ihren Garten, um noch weiter anregend zu plaudern. Nach diesem vielseitigen, inspirierenden Tag radeln wir zurück nach Bönen.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Samstag, den 13. August 2022
      Teilnehmerzahl: min 10 – max. 20 Personen
      Kosten: 32,- Euro
      Leistungen: Erfahrene Tourbegleitung, Führungshonorare, Mittagsimbiss, Tee und marokkanisches Gebäck
      Wegstrecke: ca. 35 km
      Anmeldung beim Umweltzentrum Westfalen: Tel. 02389/980911 bei Frau Sandrine Seth oder per email: Umweltzentrum_Westfalen@t-online.de

    • Radtour: Getreidetour

      Es ist Mitte August und das Korn steht fast reif auf den Feldern. Wir treffen uns auf der Ökologiestation des Kreises Unna in Bergkamen-Heil. Von da fahren wir zunächst entlang der Lippe auf dem Leezenpatt durch Lünen hindurch und weiter bis zum Unternehmen Kanne-Brottrunk am Standort in Selm-Bork. Wer in früheren Jahren dabei war, erinnert sich noch an den 2011 verstorbenen Bäckermeister Wilhelm Kanne Senior. Er war eine schillernde Persönlichkeit, voller Ideen, Tatkraft und mit sehr viel Empathie für Menschen. Heute führt sein Sohn die Brottrunkfabrik und sein Enkel die Bäckerei – beide ebenfalls Bäckermeister – in seinem Sinne weiter. Die Idee für den Brottrunk erhielt Wilhelm Kanne damals von Heimkehrern aus Russland, experimentierte daran weiter, um ein Getränk zu produzieren, das trotz Gärung nichtalkoholisch ist. Das gelang ihm mit einem speziellen Vollkornbrot aus Biogetreide. Kanne Bio Brottrunk steht damals und heute für eine gute Gesundheit. Wir erhalten zunächst eine Führung durch den Produktionsbetrieb, können danach einen Mittagstisch vor Ort genießen und werden im Anschluss noch einen interessanten Vortrag hören.
      Nun radeln wir weiter durch den Cappenberger Forst nach Werne-Ehringhausen zum Hof der Familie Glitz. Hier wird ebenfalls ein Getränk aus Biogetreide hergestellt, welches jedoch mind. 32% Alkohol aufweist. Der Korn, der früher zu jedem Bier als „Herrengedeck“ getrunken wurde, verlor ebenso wie das Bier im Laufe der Zeit zu Gunsten von Wein und ausländischen Spirituosen seinen Stellenwert. Aber warum Whisky trinken, wenn man auch qualitativ guten einheimischen Korn trinken kann? Dies fragte sich die Familie Glitz und brennt aus Biodinkel hochwertigen, milden Korn, der z.T. durch Lagerung in besonderen Holzfässern noch veredelt wird. Zudem dient der Korn als Ausgangsprodukt für besondere Liköre. Wir erhalten auch hier eine informative Führung durch die Brennerei und zum Schluss darf der Korn sowie ein weiteres Produkt der Wahl verkostet werden. Heute leider aber nicht mehr, da wir noch verkehrstauglich bleiben müssen! Unser Weg zurück führt über die Innenstadt von Werne, wo wir in der traditionsreichen Konditorei Telgmann den Tag bei einer Tasse Kaffee/Kakao und einem weiteren “Getreideprodukt“ ausklingen lassen. Der Konditormeister verwendet für seine köstlichen Torten und Backwaren ebenfalls ausnahmslos Biodinkel. Weshalb er kein Weizen verbackt, wird uns vor Ort erläutert.

      Veranstalter: UMWELTZENTRUM WESTFALEN
      Leitung: Dr. Janine Teuppenhayn
      Termin: Freitag, den 26. August 2022  (Achtung Werktag, wegen Betriebsführung!)
      Teilnehmerzahl: min 15 – max. 20 Personen
      Kosten: 37,- Euro
      Leistungen: Erfahrene Tourbegleitung, Führungshonorare, Mittagstisch, Tasse Kaffee oder Schokolade und 1 Stück Torte
      Wegstrecke: ca. 45 km
      Anmeldung beim Umweltzentrum Westfalen: Tel. 02389/980911 bei Frau Sandrine Seth oder per email: Umweltzentrum_Westfalen@t-online.de